Kostenloser Versand ab 120€

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und sparen Sie 10 % bei Ihrer ersten Bestellung!

Keine Stunde Null für Kapstadt!

De Shopify API  •   6 minute de lecture

Die angebliche „Wasserkrise in Kapstadt“ ist ein weltweites Medienevent. Wenn etwas im entfernten Südafrika mehr als 5 Minuten auf CNN (CIA) zugesprochen bekommt, darf man davon ausgehen, dass es „denen“ wichtig ist.

Wenn Du Dich erinnerst, dann ist das Mem der Wasserknappheit eines, das uns schon seit der Wende des Jahrtausends als nächste Ursache für Kriege und Aufstände auf der ganzen Welt aufgedrückt wird.

Falls Du – so wie ich – der Meinung bist, dass diese Art von Memes zu düsteren Zwecken erschaffen werden, solltest Du hierbei Deine Alarmglocken zu klingeln beginnen:

Eine perfekte Medienkampagne, inklusive der üblichen vereinigteten NGOs wurde inszeniert, um allen Kapstädtern und Besuchern maximale Angst und Grauen einzuflößen. Saunen in Fitnessstudios sind komplett geschlossen, um Wasser zu sparen (unsinnigerweise auch die Tockensaunen) und Duschen sind auf 2 Minuten begrenzt.
Überall überschatten Poster, Aufkleber, Reklametafeln und Fernsehwerbungen den Alltag und erinnern daran, dass jeden Tag das Wasser ausgehen könnte. Eine Welt in der die Kapstädter einer martialischen Situation ausgesetzt sind, in der das Militär kleine Mengen Wasser an die bedürftigen Massen ausschenkt.

So viel zu den Bildern, die von den Zaubermeistern der öffentlichen Wahrnehmung inszeniert werden.

Natürlich werden in diesem Szenario keine Früchte getragen. Stunde Null , bereits im April 2017 proklamiert, verschiebt sich nun auf Juni oder Juli 2018 – den Beginn der Regenzeit am Kap. Mit anderen Worten: das wird so nicht klappen.

(Genau wie die globale Erwärmung, das Ölfördermaximum, das Ozonloch und all die anderen Super-Mega-Angst-Memes.)

Ja, die letzten zwei Jahre hat es in Kapstadt tatsächlich eine Dürre gegeben, und das meiste davon ist dank einer massiven Attacke mit Chemtrails und elektromagnetischen ENMOD-Waffen, die auf die gesamte Region in opulentem Maße angewendet wurden. Natürlich steht DAS nicht in den Nachrichten der ganzen überdrehten NGO-Publikationen.

Diese Dürre hat auch das Hinterland des Kaps, einschließlich der Karoo bis hin zum Freistaat, stark beeinflusst. Auch hier waren bis Mitte 2017 massive Chemtrails zu sehen, bis wir einen GANS-HHG-verstärkten Cloudbuster an einen bekannten ökologischen Bauern nahe Ficksburg gespendet haben.

In unseren frühen Tagen des Orgonaktivismus müssen wir viel, viel früher etwas tun, um diese Situation zu ändern.

Aber nach 15 Jahren als de facto Wetter-Hauswart für Südafrika kann es ein wenig erschöpfend werden, diese ganze Verantwortung alleine zu tragen.

Es sieht jedoch so aus, als würde niemand anderer diese Verantwortung auf sich nehmen wollen.

Natürlich haben wir Kapstadt bereits in der Vergangenheit reichlich mit Orgonit beschenkt, sowie viel Orgonit bei Freunden gelassen, um den Rest abzudecken.

Es scheint, dass die Wettertechnologien jedoch ein wenig modernisiert wurden, und das schreit förmlich nach einem erneuten Anlauf.

Schau dir meinen neuesten Blogpost an, dort findest du weitere Stimmen in den Mainstream- und alternativen Medien, welche die offizielle Schilderung der Krise in Kapstadt in Frage stellen.

Ich persönlich bin der Meinung, dass das Problem draußen auf dem Meer liegt und dass eine massive Ozenbeschenkung angebracht ist, um es endgültig zu beseitigen.

In der Zwischenzeit können wir unser Bestes geben, um die Energie auf dem Land mit allem, was uns zur Verfügung steht, umzudrehen.

Wie es aussieht, ist unsere Kombination der Keshe-Technologie (GANS-Wasser = GAs im Nanozustand) mit Orgonit ein großer Schritt in die richtige Richtung, und dies kommt unserer „faulen Einstellung“ zum Beschenken sehr entgegen.

Sehr gerne würde ich mich auf eine richtige Yacht begeben (Segel oder Motor, egal), um noch einen weiteren defensiven Kreis um die Südspitze Afrikas zu ziehen.

Wir haben in dieser Hinsicht schon viel getan, aber ich glaube, dass wir noch ein bisschen weiter raus auf das Meer müssen, vielleicht 50 Meilen oder so. Auf jeden Fall ein Projekt für die nähere Zukunft, das ein wenig intensivere Planung und Finanzierung erfordert!

In der Zwischenzeit haben wir uns auf eine kleine Orgontour begeben, mit etwa 300 Towerbustern und 2 GANS-verstärkten Cloudbustern, und haben hauptsächlich das Kaphinterland zwischen Kapstadt und Port Elizabeth beschenkt. Wir versuchen immer uns eine Route auszusuchen, die wir bisher noch nie beschenkt haben – dadurch erschaffen wir ein möglichst weites und verknüpftes Orgonnetz.

Auf einer solchen Tour schmeißen wir prinzipiell alle 10km eines Towerbusters raus, und immer einen in Flüsse oder trockene Flussbetten, egal wie klein, sowie nahe allen Mobilfunktürmen oder ähnlichen Installationen (Radar und ähnliche Orte elektromagnetischer Strahlung).

Dadurch können wir ein großes Netzwerk positiver Energielinien erschaffen, welches die Widerstandskraft der Natur gegen diese ganzen Stressoren stärkt. Auf jeden Fall wird die Schwingung in diesen Gebieten dadurch stark angehoben, was so viele negative Agenda vereitelt.

Diese Effekte sind subtil und können beobachtet werden, jedoch nicht so einfach bewiesen werden, denn für den Skeptiker der nur auf die Debatte aus ist gibt es immer eine zweite Erklärung für diese energetischen Phänomene. Das ist der hauptsächliche Grund, weshalb wir uns nicht damit beschäftigen, die Zustimmung der Mainstream-Wissenschaft oder der politischen Sphäre zu ersuchen.


Dieser GANS-CB in Aberdeen, Karoo hat auf jeden Fall ein paar schöne Regengüsse getriggert! Aberdeen war Start und Ziel unserer kleinen Expedition.


Hier sind wir in PE, wo unser Freund Glen schon viel Orgonit verteilt hat. Wir überlassen ihm die Stadt an sich und haben einfach ein paar TBs am Stadtrand verteilt, zB an diesen Monsterturm, sowie an andere Türmen, an denen wir außerdem vorbeifuhren.

PE hatte kürzlich mehrmals guten Regen, also machen wir uns da keine Sorgen, obwohl auch hier der Wasserknappheits-Stunt schon probiert wurde!


Der weitere Weg führt uns auf die Straße parallel zur Küstenautobahn, durch magische und malerische Landschaften.

Nachdem wir 2 Tage durch die Berge gekurvt sind, durch die wunderschönen Orte Prince Albert und Barrydale, erreichen wir Kapstadt und platzieren mitten in der Stadt unseren nächsten GANS-CB.


Friederike und ich mit Crystal, Hüterin unseres ultimativen Kapstädter CBs


Nicht ganz die Luxusyacht, aber immerin – wir geben uns auf eine Toruistenrundfahrt und lassen ein paar unserer kräftigen Keshe-Feuerbälle ins Wasser fallen.

Sicherlich werden Sie die Delfine finden und an den besten Ort bringen. Wie wir bereits oft erfahren haben – Delfine lieben Orgonit!


Keshe-Feuerbälle

CB in Somerset West mit Spurling Harmoniser

Unsere Freundin in Somerset West hat diesen wunderschönen „landwirtschaftlichen Harmonisierer“ von Jim Spurling in ihren Cloudbuster eingebaut. Alle echten Orgontechnologien harmonisieren toll miteinander und stehen sich nicht im Weg.


Mobilfunkturm in Grabouw

Adieu Kapstadt: Unterwegs zu unserem letzten Stopp zwischen Beaufort West und Aberdeen machen wir einen Umweg durch die Apfelregion bei Grabouw und Elgin und umfahren den beinahe leeren Thewaterskloof-Damm. Eine Straße, die wenig befahren (und beschenkt) wurde ...


Der Waterskloof-Damm: tatsächlich beinahe leer.

Der zweite CB für diese Tour war für den traditionellen Khoi San Heiler Oom Johannes und Antoinette Pienaar bestimmt. Onkel Johannes ist 98 Jahre alt und stillgesund. Er pflückt jeden Tag Kräuter auf das Feld und hat die Gabe, viele Dinge zu sehen, die „normale Menschen“ nicht sehen können.

Wir lieben es sehr, unser Orgonit an diese hochsensiblen Menschen zu geben, da sie die Wirkung sofort erkennen können.


Onkel Johannes, Antoinette und Friederike. Wir hatten den CB noch nicht ganz aufgebaut, da Oom Johannes der Meinung war, der CB solle seinen endgültigen Platz an einem sehr besonderen Ort bekommen: dort, wo die "Wasserschlange" wohnt, ein Geist der früher in jeder Quelle der Karoo wohnte. Offensichtlich hat die Respektlosigkeit gegenüber solchen „Aberglauben“ zur Verwüstung dieser Landschaften beigetragen.


Hier unsere Belohnung: massiver Regen über der Karoo, weit und breit. Wir blieben über Nacht, und sogar noch am nächsten Morgen ähnelten viele der Straßen eher einem Schlammbad.


Die kleinen Quadrate sind Towerbuster und andere kleine Orgongeneratoren. Die Flaggen mit blauem Kreis sind unsere neuen CBs.

Dies ist natürlich erst die erste Phase unseres größeren Projektes, um Kapstadt effektiv zu nutzen und von dieser Wetterkriegsführung zu befreien.


Unsere bisherigen Bemühungen im südlichen Afrika. Die roten Fähnchen sind CBs, es sind jedoch nicht alle sichtbar, da das Netz an blauen Towerbustern viel zu dicht ist.

Die Crowdfunding-Kampagne, die ich vor einigen Wochen geöffnet habe, hat für uns nicht so gut funktioniert, da von der Plattform nur „G7“-Länder unterstützt werden.
Ich bin also gerade dabei, eine neue Kampagne auf der südafrikanischen Plattform https://www.thundafund.com zu erstellen. Suche dort nach " Regen fürs Kap ". Ich werde Dir Bescheid geben, sobald die Kampagne dort online ist.

In der Zwischenzeit kannst Du unsere Bemühungen unterstützen, indem Du eines dieser beiden Spendenprodukte kaufst, sowie durch jeden anderen Einkauf auch. Wenn wir einen Überfluss haben, können wir auch mehrere Touren unternehmen, ganz einfach!


Eine TB für Kapstadt (SPENDE)
Ein TB für Kapstadt (Spende)

Ein CB für Kapstadt (Spende)
Spenden Sie einen Cloudbuster für Kapstadt






Précédent Suivant