Kostenloser Versand ab 120€

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und sparen Sie 10 % bei Ihrer ersten Bestellung!

Ein Besuch bei Credo Mutwa

De Shopify API  •   5 minute de lecture

Ich kenne Credo Mutwa seit 2001, als ich zufällig über David Ickes Videobänder „The Reptilian Agenda“ stolperte, die ein 6-stündiges Interview mit diesem weisen und sachkundigen Mann enthalten. Ich habe damals jede Minute dieses Interviews verschlungen und in mich aufgenommen, trotz der schlechten Tonqualität. Als mir die Möglichkeit geboten wurde, Dr. Joubert (der bei der Erstellung dieses Videos geholfen hatte) auf einer Reise mit Credo und Virginia ins ländliche Mpumalanga zu begleiten, zögerte ich keine Sekunde. Dies war so ziemlich der Anfang all des Erwachens, das mir in den letzten 9-10 Jahren widerfahren ist.

Ich konnte ihn später noch ein paarmal besuchen, als er noch eine Stunde von Johannesburg entfernt lebte. Obwohl diese Begegnungen nicht so zahlreich waren, hinterließen sie einen tiefen Eindruck bei mir. Seine Bücher (siehe unten auf dieser verlinkten Seite ), deren Lektüre ich sehr empfehle, vermittelten mir eine tiefe Wertschätzung der Würde und Schönheit der afrikanischen Kultur. Ich teilte damals meine frühen Orgon-Entdeckungen mit ihm und er war damals wie heute sehr offen und sehr begeistert davon. An einer Stelle nannte er das Orgonit „diese heiligen Geräte“. In meinem naiven Optimismus dachte ich, dass wir gemeinsam die Welt bewegen könnten. Doch wie das Leben so spielt, drängten sich plötzlich Kräfte um ihn herum (ich möchte hier nicht zu sehr ins Detail gehen. Lasst Vergangenes vergangen sein) und verhinderten, dass ich ihn viele Jahre lang sehen konnte.

Diese schmerzliche Trennung wurde für kurze Zeit unterbrochen, als ich ihm mit drei Freunden einen kurzen Besuch in Kuruman abstattete, darunter Prophet Ngwatho, der mich kurz darauf auf die schicksalhafte Reise nach Mosambik begleiten sollte.

Vor diesem Hintergrund war ich zunächst besorgt, als Carol Croft mir in einer der letzten EW- Chatsitzungen sagte, ich müsse Credo Mutwa aufsuchen, um Rat zu meiner persönlichen Situation einzuholen.

Für diejenigen, die es nicht wissen: Credo Mutwa ist ein hellseherischer Seher, ein Sangoma (spiritueller Heiler) und Zanusi (Hüter der Geschichte) der Zulu-Nation, aber aufgrund seiner weiten und intensiven Reisen geht sein Wissen weit über die Grenzen der Zulu-Nation hinaus.

Es gibt kaum etwas Wichtiges in Afrika, das Credo nicht aus eigener Erfahrung kennt. Ich habe ihm viele alte Bücher über Afrika gezeigt und in den meisten Fällen kannte er den Autor und viele der Menschen, über die in diesen Büchern gesprochen wird. Es gibt auch kaum wichtige Führer und Könige, die Credo nicht persönlich getroffen hat.

Deshalb war ich sehr froh, als seine Frau Virginia am letzten Wochenende einem Besuch zustimmte.

Credo im vollen zeremoniellen Ornat

Credo ist heute 87 Jahre alt und bei schlechter Gesundheit. Viele seiner Hoffnungen wurden von den Mächtigen blockiert, und es herrscht viel Bitterkeit und enttäuschtes Vertrauen, vor allem in seinen Beziehungen zu den Weißen. Credo hat wie kein anderer große und weitgehend erfolgreiche Anstrengungen unternommen, eine Brücke zwischen der alten spirituellen Tradition Afrikas und einem weltweiten Publikum zu bauen. Dafür wurde er von einigen seiner eigenen Leute des Verrats beschuldigt.

Die Leute, die an der Veröffentlichung seiner Bücher beteiligt waren, haben so üble rechtliche Vereinbarungen getroffen, dass er nie einen Cent seiner Tantiemen gesehen hat, nicht einmal von seinem viel gelesenen Buch „Indaba, meine Kinder“. Anscheinend wurden mehrere Bücher, die er geschrieben hat, unterdrückt oder sogar die Manuskripte gestohlen. Die Liste der Enttäuschungen ist zu lang, um sie hier alle aufzuzählen.

Pontius Pilatus und die äthiopische Königin, die vor 2000 Jahren die Römer besiegte. Eine von Credos vielen Skulpturen.

Nach all dem, was ich gesagt hatte, und als ich fast erstickt vor Angst ankam, war ich so glücklich über den warmen und liebevollen Empfang, den ich von Virginia und Credo erhielt. Er sagte, es sei der richtige Zeitpunkt für meinen Besuch und wir sollten wieder zusammenarbeiten. Credo und Virginia warfen mir die Knochen zu, eine alte Wahrsagetechnik aus Afrika, und ich fühle mich sehr geehrt. Verzeihen Sie meine Prahlerei, aber ich teile dieses Privileg jetzt mit dem Dalai Lama und dem sambischen Gründungspräsidenten Kenneth Kaunda sowie vielen anderen von ähnlich hohem Status. Ich bin natürlich noch ein kleiner Mensch. Was in dieser Sitzung gesagt wurde, ist persönlich. Ich kann nur sagen, dass es die Projekte, an denen ich arbeite, stark bestätigt hat. Ich hatte ihn in den 8 Jahren, die ich ihn kenne, nie darum gebeten, aber dies war der richtige Zeitpunkt.

Andalusit

Credo erzählte mir dringend von einem Stein namens Andalusit. Er sagt, wir sollten ihn in Orgonit-Anhänger einarbeiten, und er wird uns zeigen, wie man daraus einen besonderen Anhänger macht. Laut Credo ist Andalusit der einzige Stein, der – wenn er von einem Menschen getragen wird – die kleinen grauen Aliens, die auf Zulu „Madindane“ genannt werden, zuverlässig abwehrt. Diese kleinen Kreaturen sind in Afrika recht verbreitet und belästigen Menschen in den ländlichen Gebieten, was oft eine traumatische Erfahrung ist. Credo spricht in „Reptilian Agenda“ über seine eigene Entführung durch Aliens in den Matopos-Bergen in Simbabwe vor vielen Jahrzehnten und hat eine tiefe Narbe am Oberschenkel, die von den medizinischen Experimenten zeugt, die die Entführer an ihm durchgeführt haben. Er besteht darauf, dass es sich um vollständig physische 3D-Wesen handelt und nicht nur um Wesen aus anderen Dimensionen mit geringer Dichte.

Volkstümliche Darstellung der Madindane - hier aus Kamerun

Auf den Kunsthandwerksmärkten im südlichen Afrika findet man noch heute realistische Darstellungen dieser kleinen Lebewesen. Sie stammen heute überwiegend aus dem Kongo und Kamerun. („Aus der Hütte eines Häuptlings gestohlen“, wie Credo es ausdrückt).

Natürlich brachte ich ein paar schöne und spezielle Orgonite und einen Zapper mit, der sofort bei ihm angewendet wurde. Virginia und Credo sehen viele Patienten, nicht nur aus der Umgebung. Viele von ihnen leiden unter dem Trauma einer Entführung durch Außerirdische. Schon vor Jahren hat Credo die Vorteile einer Pflanze namens „Sutherlandia“ aufgezeigt, die den frühen Siedlern als „Kankerbos“ (Afrikaans) oder „Krebsbusch“ (Englisch) bekannt war und AIDS-Kranken wieder zu voller Gesundheit verhelfen kann. Der Zulu-Name ist „Unwele“, was Haar bedeutet. Es scheint das Haarwachstum stark anzuregen. Nach dem, was Sie inzwischen hoffentlich über die AIDS-Politik wissen, werden Sie nicht überrascht sein zu erfahren, dass diese Entdeckung nie die breite Bevölkerung Südafrikas erreichen durfte. Credo und Virginia behandeln jedoch erfolgreich und in großer Zahl Menschen.

Die Behandlung erfolgt natürlich sowohl auf spiritueller als auch auf physischer (Kräuter) Ebene.

Mit der Hilfe von Freunden, die Geld gespendet haben, hat Virginia ein Hospiz mit hübschen Gebäuden errichtet, die nur noch auf den letzten Schliff warten. Virginia ist ausgebildete Krankenschwester und traditionelle Heilerin.

Das Hospiz von Virginia und Credo ist zu 90 % fertiggestellt

Es sind noch einige Gartenarbeiten, Pflasterarbeiten und die Beseitigung einiger Mängel erforderlich, ebenso wie Möbel und einige Küchengeräte. Die Gesamtkosten aller für die Fertigstellung noch benötigten Gegenstände betragen etwa 15.000,00 USD. Wenn Sie helfen möchten und können, wenden Sie sich bitte direkt an Virginia unter +27 72 5994140 und fragen Sie, wie dies arrangiert werden kann.

Es ist eine lohnende Sache.

Ich möchte lieber nicht der Vermittler sein, senden Sie mir also bitte kein Geld im Namen von Credo.

Am besten sind wahrscheinlich Moneygrams, die direkt an Virginia ausgestellt sind. Fragen Sie sie, wie sie am besten Geld erhalten kann.

Précédent Suivant