Kostenloser Versand ab 120€

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und sparen Sie 10 % bei Ihrer ersten Bestellung!

Orgonite-Team gerät in Schwierigkeiten

Es sollte eine weitere Orgonise Africa-Expedition werden, wie viele zuvor … nur größer und besser:

Die große Sambesi-Orgonitexpedition Nr. 2.

2007 hatte ich den Sambesi entlang der Grenze zwischen Sambia und Simbabwe auf einer Länge von etwa 600 km „beschenkt“. Nun wollten wir diesem großen afrikanischen Fluss weiter folgen; hinunter zum Meer, den ganzen Weg durch Mosambik – und sogar vom Delta bis nach Vilankulos, wo meine früheren Aktivitäten zur Beschenkung des Ozeans bisher angekommen waren. Die vorherige Sambesi-Expedition hatte bereits wunderbare Ergebnisse gebracht, nämlich erhöhte Niederschläge in Südsambia und Nordsimbabwe. Zusammen mit der jüngsten Beschenkung des Malawisees hofften wir, mit dieser Expedition einen echten Durchbruch zu erzielen. Wasserbeschenkungen im großen Maßstab haben das Potenzial, ganze Regionen energetisch zu „befreien“ – und wenn ich Regionen sage, meine ich große Teile von Subkontinenten wie Südafrika, nicht nur ein paar Landkreise in einem kleinen europäischen Land. Ich spreche von Tausenden von „ Towerbusters “, die über Tausende von Kilometern Wasserstraßen verteilt sind. Die unmittelbar sichtbaren Auswirkungen sind nicht so dramatisch wie die massive Beschenkung mit Todeskraftsendern (fälschlicherweise „Handytürme“ oder „Radaranlagen“ genannt). Dennoch sind sie tiefgreifend und von langer Dauer. Wasser ist der Hauptbestandteil des Lebens; ein Träger von Informationen. Die weltweite alternative Forschungsgemeinschaft schenkt der Fähigkeit des Wassers, emotionale Informationen zu speichern, zunehmend Aufmerksamkeit (siehe die vielbeachtete Arbeit von Masaru Emoto oder die kürzlich erschienene DVD: Wasser – das große Mysterium, erhältlich unter www.waterthemovie.co.za). Der Sambesi ist einer der wirklich großen Flüsse Afrikas, der drittwichtigste nach dem Nil und dem Kongo. Die Sambesi-Region in Mosambik war Schauplatz vieler grausamer Kämpfe eines jahrzehntelangen Bürgerkriegs und hat viel Leid und Trauma mit sich gebracht. Was könnte ein passenderes Geschenk sein, um die Energie dieses Landes zu heben? Die geplante Bootsroute: Cahora Bassa, den Sambesi hinunter und entlang der Küste nach Vilanculos. Das satanische Pentagramm über Simbabwe. Einige Monate vor unserer Abreise identifizierte Francie, eine der Hellseherinnen, die regelmäßig am Chat auf www.etheicwarriors.com teilnehmen, das obige satanische Pentagramm als eine Figur, die durch rituelle schwarze Magie installiert wurde, um Simbabwe energetisch unter Kontrolle zu halten. Zwei der Endpunkte dieses leicht verzerrten Pentagramms lagen in Reichweite unserer Expedition, und wir nahmen sie gerne in unsere Zielliste auf. Einer befand sich in der Nähe der kleinen Siedlung Mecossa auf dem Weg vom Gorongosa-Nationalpark nach Tete, der andere in der Nähe der Mündung des Luangwa in den Sambesi; der westlichen Grenze des Cahora-Bassa-Sees.Vorbereitungen Die Vorbereitungen für diese Reise waren gründlich und teuer. Ich kaufte ein neues Boot mit zwei Motoren in sehr gutem Zustand und viel neue Safariausrüstung. Ich ließ maßgeschneiderte Treibstofftanks für das Boot herstellen, um eine maximale Menge Treibstoff für die langen Fahrten zwischen möglichen Tankstellen mitführen zu können. Die längste Strecke, so schätzte ich, würde von Marromeu am Sambesi nach Beira sein; ungefähr 340 km. Es gab viele Ungewissheiten und nicht viele verfügbare Informationen. Dieser Teil der Welt ist kein Touristengebiet … Hindernisse häuften sich. Die Anreise war hart. Die unsagbar schlechten Straßen Mosambiks zerfetzten den Bootsanhänger in Stücke – wir verloren hinter Vilanculos ein Rad und hatten viele Stunden Verspätung, als wir zurückfuhren, um neue Radlager zu besorgen. Glücklicherweise war die Achse unbeschädigt. Das passierte noch viele Male, bevor wir den Cahora-Bassa-Damm erreichten. Als wir den Damm nach 5 Reisetagen erreichten, waren wir stolz auf die Hindernisse, die wir bisher überwunden hatten, aber uns auch bewusst, dass es einen deutlichen Widerstand gegen den Erfolg der Reise gab. War das schwarzer, ätherischer Widerstand oder einfach nur Pech; ein Versehen bei meinen Vorbereitungen? Nachdem wir das Boot einen Tag lang vorbereitet hatten, machten wir eine erste Probefahrt, die gut verlief. Wir waren mit seiner Leistung ziemlich zufrieden und bereiteten uns auf den großen Tag der großen Reise nach Zumbo am anderen Ende des Sees und zurück vor. Den Rest des Tages verbrachten wir damit, nach Songo zu fahren, um Benzin zu holen und Campingausrüstung und Orgonit auf das Boot zu packen. Wir fühlten uns bereit und stellten den Wecker auf den nächsten Morgen, um bei den ersten Sonnenstrahlen loszufahren. Das Boot war um 6 Uhr im Wasser, aber wir stellten fest, dass es völlig überladen war und wir es mit diesem Gewicht nicht auf Touren bringen konnten – statt etwa 40 km/h kamen wir nur mit 10-12 voran. Wir mussten uns schnell entscheiden. Die Lösung, nicht einfach, aber notwendig, war, dass nur Tino und ich diese Reise machten und die anderen im Lager blieben. Wir reduzierten auch die Campingausrüstung und den Lebensmittelvorrat. Schließlich waren Tino und ich auf den Beinen und gut gelaunt … das Wetter war großartig, fast kein Wind und das Wasser sehr ruhig. Als wir nach etwa 40 km das große offene Wasser erreichten, begann einer der Motoren sich seltsam zu verhalten und verlor allmählich an Leistung. Wir hielten an, um nachzusehen. Wir brauchten Stunden, um den Vergaser auseinanderzunehmen, zu reinigen und wieder zusammenzusetzen, aber es gab keine merkliche Verbesserung. Tatsächlich wollte der Motor gar nicht mehr anspringen. Schließlich tuckerten wir mit einem Motor und einer Geschwindigkeit von nur 10 km/h zurück. Unsere Kameraden sahen uns mit großen, enttäuschten Augen an, als sie uns so früh und ohne viel erreicht zu haben zurücksahen. Zumindest hatten wir auf den 40 km, die wir zurückgelegt hatten, eine Reihe von TBs ausgelegt und etwa alle 1000 m einen in den Fluss geworfen. Den nächsten Tag verbrachten wir damit, diesen schicksalshaften Motor mit Hilfe von Gary und Steven, zwei freundlichen Leuten, die in der Nähe arbeiteten, weiter zu zerlegen. Am Ende des Tages dachten wir, dass etwas mit den Zündspulen nicht stimmte.Forcierung: Die schicksalshafte Fahrt mit der Pontonfähre Ich schätze, dies hätte der Grund für die Heimreise sein sollen, nach so vielen Warnsignalen und Hindernissen; nur ein paar zu viele, um sie zu ignorieren. Ich würde mich nicht geschlagen geben, denn das hätte nicht nur das Ende der Expedition bedeutet, sondern auch, dass wir so viel Zeit und Geld, das wir investiert hatten, verloren hätten. Wann würde ich das das nächste Mal wiederholen und so weit kommen können? Wann würde ich wieder ein Viererteam zusammenstellen können? Da wir die vorherigen Hindernisse gut gemeistert hatten, war ich bereit, noch etwas zu versuchen.

Cahora-Bassa-See – Die Entfernung von der Staumauer bei Songo nach Zumbo beträgt etwa 240 km.

Orgonit-Geschenk Cahora Bassa Damm

Die Cahora-Bassa-Staudammmauer – ein Nationaldenkmal. Während wir wegen des Problems mit dem Boot ziemlich deprimiert waren (war es Sabotage?), hörten wir, dass eine wöchentlich verkehrende Pontonfähre die Fahrt nach Zumbo antrat, und so beschlossen wir, diese zu nutzen, um dem See etwas zu schenken. Es entstand der Plan, dass Carlos, Tino und Prophet die Fahrt mit der Fähre machen würden, während ich zurückbleiben und in der Zwischenzeit darauf drängen würde, dass das Boot repariert wird. Wenn ich das Boot wieder in Schuss bringen könnte, könnten wir zumindest das Ziel, dem Cahora-Bassa-See etwas zu schenken, retten und den größten Teil oder die gesamte ursprüngliche Mission erfüllen. Die Fähre war ein erbärmliches Gefährt – im Grunde eine rostige Plattform auf zusammengeschweißten Ölfässern mit einem zottelig aussehenden Wellblechdach obendrauf. Sie wurde von einem alten Dieselmotor angetrieben, der für Wasserpumpen verwendet wird, und erreichte eine Fahrgeschwindigkeit von höchstens 10-11 km/h. Die Fahrt mit der Fähre nach Zumbo würde drei Tage dauern, und noch einmal drei Tage zusätzlich, wenn meine Freunde keine alternative Möglichkeit für die Rückreise finden würden.

Orgon-Geschenk Cahora Bassa - die Kuza-Fähre

Am Morgen der Abfahrt mit der Fähre (Mittwoch, 15. April) machte ich mich also sofort an den Bootsmotor. Luis, der Mechaniker der Fischerhütte, in der wir wohnten, hatte den Motor bereits auseinandergenommen, und bald stellten wir fest, dass die Kolben verbrannt und die Kolbenringe festgefressen waren. Wie war das bei einem fast brandneuen Motor möglich? Der andere Motor wurde über einen Wasserfilter von derselben Benzinversorgung gespeist und hatte uns sicher nach Hause gebracht, also konnte es kein Versäumnis gewesen sein, Zweitaktöl in einen der Benzintanks zu füllen. Das hätte unweigerlich beide Motoren zerstört. Ich kann die Möglichkeit von Sabotage nicht ausschließen. Die Suche nach Ersatzteilen war ein Albtraum – es stellte sich heraus, dass diese Motoren so neu waren, dass die Händler keine Ersatzkolben auf Lager hatten, da niemand damit rechnete, dass etwas mit ihnen schiefgehen könnte. Luis, ein erfahrener „Buschmechaniker“ und außerdem ein wirklich netter Kerl, hatte einen Freund, der Aluminium schweißen konnte, also versuchten wir, die Löcher in den Kolben mit Schweißmaterial zu füllen und sie dann in die richtige Form zu feilen. Das war zwar nicht 100 % erfolgreich, sah aber vielversprechend aus. In der Zwischenzeit hatte ich zwei neue Freunde gefunden – Neil und Caroline – die eine Angelausrüstung mit Kühlraum auf dem Cahora Bassa-See betrieben. Sie boten mir an, mir für den Rest der Reise einen Motor zu leihen, und wir brachten ihn zur Lodge, wo er am nächsten Tag in mein Boot eingebaut werden konnte. Ich bemerkte eine Gruppe Soldaten, die auf dem Parkplatz herumlungerten. Unbeirrt beschloss ich, Neil, Caroline und Gary zum Abendessen in die Stadt Songo einzuladen, als „Dankeschön“ für ihre großzügige Hilfe. Wir gingen alle zurück zur Lodge, um uns für den Abend ein wenig schick zu machen. Auf dem Weg nach Songo wurden wir plötzlich von einer Gruppe Soldaten und Polizisten in Zivil angehalten. Sie gestikulierten wild, während sie ihre AK47-Gewehre bedrohlich schwangen und riefen: „Zurück zur Lodge, zurück zur Lodge!“ Es stellte sich bald heraus, dass sie nur an mir und nicht an meinen Begleitern interessiert waren. Ich wusste damals schon, dass dies irgendwie mit unserer Geschenkaktivität zusammenhing, versuchte aber, ruhig und gelassen zu bleiben. Verdammt! Die Soldaten und Polizisten folgten uns zur Lodge, wo wir das Auto parkten und ins Restaurant/Bar gingen. Wir wurden gebeten, dort auf weitere Anweisungen zu warten. Meine neuen Freunde fragten, ob ich etwas falsch gemacht hätte, also machte ich mich daran, zu erklären, was ich mit dem Orgonit machte (ich war vorher etwas diskret gewesen, was die Mission betraf) und dass wir in Simbabwe schon einmal ähnliche Probleme erlebt hatten. Nick, der Manager der Ugezi Tiger Lodge, hatte das Orgonit schon einmal gesehen und wusste, dass es harmlos war. Die Polizei teilte Nick über einen der portugiesisch sprechenden Mitarbeiter mit, dass ich das Auto nicht bewegen oder die Lodge verlassen dürfe. Am nächsten Tag würden hochrangige Polizeibeamte eintreffen, um mit mir zu sprechen. Am nächsten Tag trafen etwa sieben wichtig aussehende Personen in einem Fahrzeugkonvoi ein. Unter ihnen war ein „Commander Jorge“, der Polizeikommandant des Gebiets Cahora Bassa, und zwei Typen, die sich als Angehörige der „Gegenspionage“ vorstellten. Da wusste ich, dass ich in Schwierigkeiten war. Sie erzählten mir, dass meine Freunde dabei beobachtet worden waren, wie sie Dinge von der Fähre in den See warfen, und fragten, ob ich etwas dazu sagen könne. Ich zeigte ihnen ein paar Towerbusters und erklärte, was das war und warum wir sie in den See warfen. Nachdem wir die TBs eine Weile beobachtet hatten, wurden sie etwas freundlicher, aber auf eine Art, die man nicht wirklich trauen konnte. Schließlich gingen sie und sagten, ich solle sie informieren, wenn meine Freunde von der Fährfahrt zurück seien, da sie auch mit ihnen sprechen wollten. Ist es erwähnenswert, dass ich eine Flasche Wein kaufte und ein paar andere Getränke für die Offiziere bezahlte, in einem vergeblichen Versuch, mich einzuschmeicheln und die bedrohliche Atmosphäre zu vertreiben? Später wurde klar, dass dies von viel weiter oben inszeniert worden war – es gab nie eine Möglichkeit, uns durch Bestechung oder Charme herauszuwinden. Dies war eingefädelt worden, um uns aus den Tiefen des Sicherheitsdschungels heraus zu bestrafen und einzuschüchtern, und Commander Jorge und seine Männer waren nur Bauern in diesem Spiel. Erwischt! Als Tino, Prophet und Carlos erschöpft, müde und schmutzig von ihrer anstrengenden Tour de Force zurückkamen, fanden sie kaum Zeit, ihre schmutzigen Kleider zu wechseln oder zu duschen, geschweige denn sich hinzusetzen und zu entspannen, als bereits ein ganzer Konvoi von Polizisten, Soldaten und Sicherheitsleuten in der Lodge eintraf. Sie waren offensichtlich die ganze Zeit überwacht worden. Nach einem kurzen und noch immer höflichen Gespräch am Tisch wurden wir in einer bestimmten, aber immer noch höflichen Art und Weise gebeten, unsere Rechnungen in der Lodge zu begleichen, unser Auto zu packen und ihnen zur Polizeistation zu folgen. Das Packen wurde von bewaffneten Polizisten und Militärs überwacht. Auf der Polizeistation wurden wir zu einem Gespräch in das Büro des Kommandanten gebeten. All dies war immer noch höflich und basierte auf unserer freiwilligen Mitarbeit. Es wurde nie ein Haftbefehl ausgestellt. Wir wiederholten unsere wahrheitsgemäße Erklärung des Zwecks unserer Reise und der Natur des Orgonits. Ich bat sie auch, meine Website www.orgoniseafrica.com zu besuchen, um zu bestätigen, dass diese Aktivität öffentlich bekannt war, und erzählte ihnen von meinem Buch Operation Paradise. Ich hatte nicht das Gefühl, dass sie besonders interessiert waren … irgendwie hatten sie sich schon auf eine andere Sache „festgelegt“, und am Ende des Interviews wurden wir in das benachbarte Gefängnis eskortiert – eine umgebaute Garage. Bezeichnenderweise wies Kommandant Jorge den Offizier, der uns eskortierte, an: „Keine Schläge, keine Folter.“ Ich schätze, das muss gesagt werden, damit diese Dinge nicht stattfinden. Die Szene, die sich im Dämmerlicht abspielte, war gelinde gesagt seltsam. Der offene Raum der Garage war von Gefangenen bevölkert, die sich größtenteils um ein offenes Kochfeuer herumdrängten und alle Augen auf uns gerichtet hatten. Wir waren natürlich besorgt und hatten Angst vor dem, was auf uns wartete …

hier weiterlesen

Voir en

Comparer /4

Chargement...