Kostenloser Versand ab 120€

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und sparen Sie 10 % bei Ihrer ersten Bestellung!

Orgonit-Geschenktour zum Westkap

22. - 31. März 2005

Die Provinz Westkap ist seit mindestens zwei Jahren in großen Teilen ein Dürrekatastrophengebiet. Wir konnten in Kapstadt und Umgebung nur ein paar hundert TBs und ein CB platzieren. Das reichte offensichtlich noch nicht aus, um die Klimasituation in der Region zu verbessern. Die folgende Karte zeigt die große Lücke:

Orgonite distribution map

Situation vor der Westkap-Expedition (blaue Punkte sind Orgonitgeschenke , Flaggen sind CBs)

So standen eine etwas ausführlichere Behandlung des Westkaps und die Herstellung einer Orgonverbindung zwischen Kapstadt und Johannesburg auf dem Programm.

Dahin kommen

Ich fuhr mit meiner ältesten Tochter Kika im Auto - um die ganze Straße hinunter zum Kap zu orgonisieren - während Friederike mit ihren zu Besuch weilenden Eltern und Isabella, der Jüngsten, nach Kapstadt flog. Wir begannen mit einem kleinen Autounfall kurz vor Bloemfontein. Nach einem Schaden an den hinteren Radlagern meines brandneuen Billigautos prallte ich gegen einen Carportpfosten auf einem Tankstellenparkplatz. Es kam mir vor, als hätte ich klare Sicht und nichts wäre im Weg! Als hätte "etwas" meine Wahrnehmung ausgeblendet oder gar ein falsches Bild in meinen Cortex eingespeist. Knall! Hässliche Wunde am Kopf, aber nicht gefährlich. Kika schrie eine halbe Stunde lang vor Schock und ich blutete wie ein frisch geschlachtetes Schwein ins Auto.

Orgonkrieger mit Kopfwunde, leicht benommen ...

Bustergirl Kika lächelt schon wieder ...

Lumineszenz über Bloemfontein in derselben Nacht – Ein Himmel voller Schutzengel?

Irgendwie musste ich an den Vorfall auf der Magaben-Fahrt vor fast 2 Jahren denken, als ich eine Kuh anfuhr, die ich trotz klarer Sicht und nicht überhöhter Geschwindigkeit nicht gesehen hatte.Natürlich ist es reine Spekulation, von Angriffen der dunklen Mächte zu sprechen, wenn extreme Dummheit als Erklärung ausreichen würde.Interessant war nur, dass mir ein Mitglied unseres Forums am selben Abend in einem Internetchat erzählte, sie hätte den Unfall vorher gesehen und versucht, mich zu warnen oder anderweitig zu verhindern. Vielleicht verdanke ich ihrer Wachsamkeit mein Leben. Wir bekamen über meine Versicherung einen Mietwagen (schneller und besser) und setzten die Reise mit bandagiertem Kopf fort. (Danke an einen freundlichen Passanten, der sich mit solchen Dingen auskannte.)Die Nacht verbrachten wir in Trompsburg, ca. 90 km hinter Bloemfontein.Von Jo'burg bis einschließlich der Stadt Bloemfontein war alles schon in der Vergangenheit erledigt worden, also begannen wir erst jetzt damit, TBs auszugeben, sobald wir sprengwürdige Ziele entdeckten. Davon gab es viele auf dieser wichtigsten Autobahn Südafrikas. (N1 von Johannesburg nach Kapstadt)

Gariep-Damm

Nach dem Gariep-Damm überquerten wir den Oranje-Fluss, der von der Brücke aus wieder beschenkt wurde. Mehrere Sendeanlagen auf dem Weg. Teilweise unzugängliche auf hohen Berggipfeln: In diesen Fällen legten wir Stränge von 15 TBs über 5 km aus, um sie zu neutralisieren.

Dieser Hauch von Grün ist für die Jahreszeit (Herbst) in der Karoo recht ungewöhnlich

Nach den ersten 200km des Aufspürens zogen einige Kumuluswolken auf, bis wir schließlich einen riesigen Wolkenkreis mit blauem Loch darin über Mooifontein sahen. Der Durchmesser betrug ca. 30km. Ständig hohe Dichte von Sendeanlagen in der leeren Landschaft, ca. alle 2-3 km. Ist das wirklich alles nötig, um die Autofahrer auf der N1 in Verbindung zu halten? Handytelefonieren während der Fahrt ist ohnehin nur mit Freisprecheinrichtung erlaubt, wie mir zwei Zivilstreifen der Polizei, die mich verfolgt hatten, in Erinnerung riefen. Zweimal wurde ich auf dieser Fahrt wegen angeblicher Handynutzung angehalten und mit Geldstrafen belegt. Und das, obwohl ich im Auto selten telefoniere. Beide Male waren es Zivilfahrzeuge mit Polizisten in Zivilkleidung. Ich kann mich des Eindrucks nicht erwehren, dass diese Belästigungen systematisch erfolgen, da ich in den letzten Wochen ständig wegen Kleinigkeiten von Polizeiautos angehalten wurde, wie z. B. weil ich nicht angeschnallt war oder an einem Stoppschild nicht richtig angehalten habe usw. Beide Polizisten in Zivil schienen überdurchschnittlich intelligent zu sein und der zweite sagte, sie hätten mir aufgelauert. (Hat er das wirklich gesagt?) Ich hatte das Gefühl, dass es sich eher um eine Art Agenten handelte, da normale Verkehrspolizisten normalerweise eher bodenständig und nicht so schlau sind.

Berge und Küste östlich von Kapstadt

Die nächsten Tage verbrachten wir in Greyton bei unserem Freund Frans, von wo aus wir verschiedene Ausflüge in die Umgebung machten, insbesondere an die Küste von Strand bis zum Kap Agulhas. Greyton ist eine verschlafene Kleinstadt in den Bergen, ein idealer Ruhesitz, wo die Kinder auf den Straßen spielen können, ohne von Autos überfahren zu werden. (Sehr schön)

Regenwolken an der Küste bei Hermanus

Ein dicker Sender in Kleinmond

Wolken erfrischen sich mit schöner Lumineszenz nach dem Platzen

Sender in der Nähe von Stanford

Nachts nach Hause rollen

Greytons Wasserversorgung wurde energetisch verbessert

Friederike in den Bergen oberhalb von Greyton

Georg auf dem Berg oberhalb von Greyton

Nebel zieht auf

Zwei Adler (im Bild) und ein Falke tauchten über uns auf, nachdem wir unsere Geschenke in den Bergen abgelegt hatten. Sie waren plötzlich einfach da!

Küstenlinie in der Nähe von Betty's Bay

Blick auf Gordon's Bay und Strand

Sender in Strand

3 Ritschl-Mädchen am südlichsten Punkt Afrikas (Kap Agulhas)

Bye-Bye Greyton: Frans, Friederikes Eltern und 4 Ritschls

Nach diesen wunderschönen Tagen fuhren wir weiter entlang der Küste, über Mossel Bay, eine hässliche Industriestadt mit viel petrochemischer Industrie und Offshore-Gasfeldern, dann George und Knysna zum Tsistsikamma Forrest, einem Naturschutzgebiet an der Küste, wo wir zwei Nächte verbringen sollten.

Sylphen über dem Wasserreservoir in Riviersondereind

Mossel Bay

Freimaurerloge in Mossel Bay (aufgeflogen!)

Zwischenspiel: HAARP über George in weniger als 30 Minuten auflösen

Über der Kleinstadt George sahen wir einen spektakulären HAARP-Himmel, wie ich ihn schon lange nicht mehr gesehen hatte. (Ich nenne jede Art elektromagnetischer Wettermanipulation HAARP, nach der vielbeachteten Installation in Alaska (High Altitude Auroral Research Program).) Noch schöner war es zu sehen, wie sich der ganze Schleim nach einem gezielten Angriff auf die 6 oder 7 HAARP-Sender auflöste. (mit ziviler „Doppelnutzung“ als Handymasten). Ein großartiges Beispiel für die Wirksamkeit der kleinen Tower Busters ( TBs ), von denen wir hier nur etwa 15 Stück verwendeten. Das „David-gegen-Goliath-Prinzip“ in Aktion.

HAARP über George

HAARP-Auflösung nach 5 min

nach ca. 10 min: Cumuluswolken bilden sich aus dem sich auflösenden HAARP-Teppich

Weitere 5 Minuten später

Nach 20 Minuten: fast weg

Das war’s: Ein entscheidender Angriff mit rund 15 TB hat diese dramatischen Veränderungen innerhalb von 30 Minuten bewirkt.

Dieser Turm war wahrscheinlich für den größten Teil des Chaos verantwortlich

Spät in der Nacht, nach einigen wilden Umwegen durch die Townships oberhalb von Knysna und der Besichtigung der dortigen Lagune erreichten wir schließlich Tsitsikamma.

Tsitsikamma Forrest, Port Elizabeth und Graaff Reinet

Bei einer Wanderung (mit Geschenken) zu einem Wasserfall ca. 5 km vom Camp entfernt am nächsten Tag sahen wir 3 Delfine knapp außerhalb der Brandungslinie aus dem Wasser springen. Leider war ich mit der Kamera nicht schnell genug, aber ich hatte den Eindruck, dass ihnen unsere Arbeit gefiel.

Wasserfall im Tsitsikamma-Wald

Küstenlinie bei Tsitsikamma

Friederike betritt ein Boot

Storms River Mouth Canyon. Danach ging es weiter über Port Elizabeth (eine der 5 größten Städte Südafrikas) zum Addo Elephant Park. All diese Orte waren natürlich reichlich beschenkt. Wir verbrachten ca. 4 Stunden mit PE und besichtigten die wichtigsten Vororte, die Innenstadt und die Hafenfront.

Sylphen über PE

Sylphen über PE

Elefant im Addo Park

Auf dem Rückweg sorgte ich dafür, dass ich nicht zu Graaff Reinet ging, dem ursprünglichen Sitz der Familie Rupert, der neben den Oppenheimers einflussreichsten Geldfamilie Südafrikas und wahrscheinlich Hauptaktionär der South African Reserve Bank, unserer terroristischen „Nationalen“ Bank (die Zinsen auf nicht existierendes Geld verlangt, das beliebteste Spiel der Illuminaten), ähnlich der FED in den USA.

Unbehandelter Abendhimmel über Graaff Reinet: leicht mit Chemtrails verschmiert

Lichterromantik pur in Graaff Reinet: Pyramide, Mikrowellenturm und Palme

Nach gründlicher Zerstörung der Stadt wurden wir mit einem grandiosen Schauspiel am Himmel belohnt, das in krassem Gegensatz zu dem zuvor „toten“ oder „kartonartigen“ Himmel stand. Es sah aus wie eine Luftschlacht mit einem triumphalen Sieg der Engelsmächte. All dies ist natürlich ein Ausfluss meiner überaktiven Fantasie und keine wissenschaftliche Beobachtung, ok? Ich weiß nicht, ob das folgende Bild die Aufregung wiedergeben kann. Sehen Sie selbst:

UFO-Himmel über Graaf-Reinette

Ätherischer Luftkampf?

Sieg! Strahlendes Leuchten über dem Damm bei Graaff Reinet

Ergebnisse der Reise

Die Reise

Die Gesamtsituation nach der Reise. Heftige Regenfälle nach der Reise (Heureka!) führten zu einem raschen Anschwellen der Flüsse und in der Folge zu einigen Straßenschäden, die von der Presse überbetont wurden. Ich habe den Eindruck, dass Presseberichte absichtlich verzerrt werden, um negative Gefühle gegenüber dem Regen hervorzurufen. Im Allgemeinen war der Regen in den meisten Gebieten des Westkaps wohltuend und verursachte laut Berichten im Farmer's Weekly keine Schäden an Ernten und Infrastruktur. Die Schäden an den Hauptstraßen traten nur in der Gegend von Caledon auf, wo der Großteil der natürlichen Fynbos-Vegetation zerstört und durch gepflügte Steinfelder ersetzt wurde (ein beeindruckender Anblick, aber offensichtlich ernten sie auf diesen Hektaren gepflügten Kieses Feldes Feldfrüchte, es fehlen nur Mineralien, Sonne und Regen), sodass in den Flusseinzugsgebieten keine Wasserrückhaltekapazität mehr vorhanden ist und das Wasser direkt die Flüsse hinunterströmt und Brücken, Mutterboden und alles mit ins Meer nimmt ... Auch in Johannesburg hatten wir den gesamten April überdurchschnittliche Niederschläge. Es war offensichtlich bedeutsam, dass wir nun eine ununterbrochene Orgon-Linie von Kapstadt bis nach Johannesburg und darüber hinaus geschaffen hatten. Hier eine kleine Auswahl von Pressereaktionen:

Artikel im Farmer's Weekly vom 22. April 2005

Von der Dürrekatastrophe zur Flutkatastrophe? The Star 14. April 2005

Ein etwas nachdenklicher Artikel in Farmer's Weekly vom 22. April 2005 über die Schäden, die durch zwei Jahre Dürre verursacht wurden, und inwieweit die jüngsten Regenfälle das beheben können

Voir en

Comparer /4

Chargement...