Kostenloser Versand ab 120€

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und sparen Sie 10 % bei Ihrer ersten Bestellung!

6. Oktober 2008

 

Dr. Manto Tshabalala Msimang, die umstrittene ehemalige Gesundheitsministerin, hatte für ihre „kontroversen“ Ansichten viel Inspiration aus der Arbeit von Tina v/d Maas gezogen.

 

Tina, über die ich hier schon früher gesprochen habe ( http://orgoniseafrica.com/blog/?p=42 ), ist ausgebildete Krankenschwester. Sie hat in zahllosen AIDS-Selbsthilfegruppen gearbeitet, als sie auf die möglicherweise verstörenden Informationen über die Toxizität dieser AIDS-Medikamente stieß, die als „Antiretrovirale“ oder ARVs bezeichnet werden und die von einer seltsamen Koalition aus von der Pharmaindustrie finanzierten AIDS-Aktivisten, der orchestrierten Presse und einer Vielzahl interessierter Parteien, hauptsächlich aus den verschiedenen NGOs, die gut davon leben, vorzutäuschen, sie würden sich um die Not der AIDS-Opfer kümmern, so lautstark beworben werden.

 

Die lauteste Stimme in dieser seltsamen Koalition ist die TAC (Treatment Action Campaign) unter der Führung von Zackie Achmat. Diese Organisation hat sich von Anfang an dafür eingesetzt, allen Menschen, bei denen sogenanntes HIV/AIDS diagnostiziert wurde, ARVs zur Verfügung zu stellen. Alle Argumente, die gegen die AIDS-Wissenschaft gerichtet waren, wurden von dieser Gruppe und ihren Verbündeten mit der Begründung zurückgewiesen, dass sie die Verteilung „lebensverlängernder AIDS-Medikamente“ möglicherweise verzögern würden.

 

Selbst wenn man guten Willen und ein ernsthaftes Interesse an der Linderung des Leidens der Betroffenen voraussetzen würde, wie könnte man die wissenschaftliche Debatte im Interesse nur einer Lösung mit derart offensichtlichen Mängeln unterdrücken?

 

Doch ist an suggestiven Formulierungen wie „lebensverlängernde Aids-Medikamente“ überhaupt etwas dran?

 

Soweit ich weiß, ist das Gegenteil der Fall:

 

Während Tina bei ihrem Ernährungsprogramm in über 95 %* der etwa 1.000 Fälle eine vollständige Genesungsrate verzeichnete, zeigt das ARV-Programm ein ganz anderes Bild:

18 % aller an der MEDUNSA (Medical University of South Africa) eingeschriebenen und dort verbliebenen Patienten sind nach 6 Monaten tot.

Wie kommt es, dass Sie noch nie von Tina v/d Maas gehört haben?

Wie kommt es, dass so viele – sogar nette und wohlmeinende – Menschen glauben, dass Dr. Manto eine Bedrohung für die Menschheit und ein Spinner ist, den man ungestraft verteufeln kann?

So funktioniert Gedankenkontrolle!

Über AIDS ist schon viel geschrieben worden, aber die meisten Menschen kennen nur den offiziellen Standpunkt. Ich bin kein Wissenschaftler, aber vieles, was Leute wie Duesberg („Inventing the AIDS virus“) sagen, ist sehr plausibel. Natürlich ist noch nicht entschieden, ob die Gruppe von Symptomen, die das „Acquired Immunodeficiency Syndrome“ (eine Definition, die sich seit der offiziellen „Entdeckung“ von AIDS in den 1980er Jahren ständig geändert hat) ausmachen, durch funktionelle Unterernährung, durch die unbeabsichtigte Schwächung des Immunsystems durch Impfung oder durch ein verdecktes Völkermordprogramm im Rahmen der Hepatitis-B-Impfprogramme der WHO verursacht wird, wie Dr. Len Horowitz in seinem gut recherchierten Buch „Aids and Ebola - emerging viruses“ (AIDS und Ebola – neu auftretende Viren) vermutet.

 

Sicherlich sollten wir auf einer offenen wissenschaftlichen Debatte bestehen, wie sie von unserem gestürzten Präsidenten Thabo Mbeki initiiert und seither vom medizinischen Establishment sabotiert wurde.

 

In der Zwischenzeit schwelge ich in dem Wissen, dass AIDS mit Tinas einfachem Reinigungs- und Ernährungsprogramm und in vielen Fällen auch einfach durch die Verwendung eines Zappers, der richtigen Nahrung und sauberem Wasser leicht geheilt werden kann.

Es ist traurig zu sehen, dass Millionen von Menschen in Afrika die Möglichkeit verwehrt bleibt, die einfache Wahrheit zu erfahren, dass der übermäßige Konsum von Zucker und anderen „leeren Kohlenhydraten“ wie beispielsweise weißem Maismehl ihr Immunsystem schädigt und allein schon zu allen Symptomen des sogenannten AIDS führt.

 

Der einzige Kritikpunkt, den ich an Dr. Manto Tshabalala Msimang habe, besteht darin, dass sie nicht entschlossener vorgegangen ist, um die Wahrheit ans Licht zu bringen und ein Programm umzusetzen, das bereits Zehntausende unnötige Todesfälle hätte verhindern und Hunderttausenden eine vollkommene Gesundheit hätte verschaffen können.

Die wahre Tragödie von Manto besteht darin, dass sie für etwas kritisiert wurde, was sie nie getan hat, weil sie dazu nicht in der Lage war.

 

Wenn doch nur „ Dr. Rote Bete “ jedem, der es braucht, ein Programm mit Zitrone, Knoblauch und Olivenöl verschrieben hätte …

 

Wenn sie Tina doch nur zur Generaldirektorin im Gesundheitsministerium gemacht hätte, verantwortlich für Gesundheitserziehung und Ernährungsintervention …

 

Aber natürlich bin ich zu hart mit ihr, da sie eine Pistole auf den Kopf gehalten bekam, wie jeder, der es wagt, ein bisschen Wahrheit, und sei es noch so klein, in die Regierungsarbeit eindringen zu lassen.

 

Manto ist ein Held!

 

*90 % derjenigen, die nicht aufrecht sitzen oder ohne Hilfe essen konnten, 95 % derjenigen, die zwar aufrecht sitzen, aber nicht stehen oder gehen konnten, und 99 % derjenigen, die zumindest an Krücken gehen konnten, erholten sich vollständig.

Voir en

Comparer /4

Chargement...