Kostenloser Versand ab 120€

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und sparen Sie 10 % bei Ihrer ersten Bestellung!

Ndebeleland Orgonit-Geschenktour

Wir hatten für diesen Einsatz eine Förderung durch einen Freund erhalten, der anonym bleiben möchte. Das Volk der Ndebele, ein Abkömmling des Zulu-Volkes, ist weithin bekannt für die farbenfrohe Bemalung seiner Häuser mit geometrischen Mustern. Seit uns eine von der Alliance Francaise gesponserte kulturelle Veranstaltung in das Ndebele-Dorf Mabhoko geführt hatte, standen wir in losem Kontakt mit Angelina Ndimande, einer Malerin par excellence. Wir beschlossen, dass Mabhoko ein großartiger Ort wäre, um einen Cloudbuster aufzustellen und natürlich alle „Handytürme“ auf dem Weg zu neutralisieren. Mabhoko liegt etwa 90 km nördlich von Pretoria. Erstaunlicherweise war Angelina überhaupt nicht überrascht, als ich sie deswegen anrief. Sie wusste sofort, wer wir waren, und schien kein Problem damit zu haben, meinen Vorschlag anzunehmen, nämlich ihr ein Gerät zu bringen, das hoffentlich dazu beitragen würde, ihrer Gemeinde mehr Regen zu bringen. Wir waren schockiert, als wir sahen, wie viele Türme in den etwa 24 Monaten seit unserer letzten Reise auf dieser Route entstanden waren.

Orgonit-Geschenkkarte Nbeleland

Der Strom blauer Punkte, der von Pretoria nach Nordosten hinausführt, zeigt die verdächtige Dichte der Türme.

Die Flagge ist die neue CB (in der Nähe der Worte „Elands River“). Die Dichte ist absolut erstaunlich. In „normalen ländlichen Gebieten“ (Buchstabe: Ackerland im Besitz der Weißen) findet man auf den großen Regionalstraßen immer noch das altmodische Muster eines Turms alle 35 km. Nicht so in den „Orten“ oder früheren „Heimatländern“. Immer in Dreiergruppen und mit atemberaubender Dichte haben sie dafür gesorgt, dass die Jungs ihre tägliche Dosis bekommen. Ich war besonders schockiert über die Auswirkungen, die dies auf unsere Aktivitäten hat, da es bedeutet, dass unsere Bemühungen so weit hinter dem tatsächlichen Bedarf zurückbleiben und wir mehr andere rekrutieren müssen, um uns bei diesem Unterfangen zu helfen. Wir können es einfach nicht alleine schaffen, das ist mir auf dieser Reise klar geworden. Bei der Ankunft in Mabhoko besuchten wir zuerst Esther Mahlangu, die weltberühmte Ndebele-Malerin, die auf der ganzen Welt ausgestellt hat und deren Werke in Museen in Europa, den USA und Japan hängen. Wir unterhielten uns mit ihr und verließen das Land, nachdem wir ein schönes HHG als Geschenk hinterlassen hatten.

Esther Mahlungu erhält Orgonit

Friederike, Kevin und Esther. Wir trafen Angelina in der Ndebele Foundation, einem wunderschönen Kulturzentrum, das im charakteristischen Ndebele-Stil erbaut und dekoriert wurde. In der Foundation gibt es Unterkünfte für Touristen, die an Malkursen teilnehmen können. Eine weitere Aktivität besteht darin, dass alle erfahrenen Maler (traditionell nur Frauen) den Dorfkindern Unterricht geben. Artefakte, Gemälde auf Karton und Papier sowie verschiedene Perlenarbeiten und bemalte Objekte sind dort in einem kleinen Laden erhältlich.

Kevin Mentenari vor Esther Mahlungus Haus auf der Ndebele-Orgon-Expedition

Kevin vor dem Hauptgebäude der Ndebele-Stiftung. Nachdem wir auf eine Tasse Tee eingeladen worden waren und uns die neuen Einrichtungen der Stiftung gezeigt worden waren (als wir das letzte Mal dort waren, waren sie gerade im Bau), gingen wir zum Auto und holten das CB-Gerät heraus. Ich erklärte, was es war, und ermutigte Angelina, die Energie zu spüren. Sie nahm sie sofort von ganzem Herzen an und zeigte eine wundervolle heitere und stille Art der Freude und Dankbarkeit, die ich so oft bei den traditionelleren Menschen Afrikas finde.

Angelina mit Orgonit-Cloudbuster

Angelina - Das Licht scheint durch sie hindurch!Aus diesem Grund arbeite ich am liebsten mit diesen wunderbaren Menschen: Sie wissen intuitiv, dass das Zeug wirkt und brauchen keine langen Erklärungen, denn ihre Energiesensibilität ist trotz aller gegenteiligen Bemühungen noch weitgehend intakt. Für diejenigen unter uns weißen Eindringlingen, die ihrer traditionellen Kultur und Spiritualität etwas Respekt und echte Liebe und Interesse entgegenbringen, werden sie immer ihr Herz öffnen.Angelina erzählte mir, dass ihr Großvater ein Sangoma (traditioneller Heiler) war, was mich nicht im Geringsten überraschte.Es gab viel mehr nonverbales Verständnis als alles andere und von der erstaunlichsten Art. Nichts von dem, was wir sagten oder taten, schien sie im Geringsten zu überraschen.Angelina ist eine sehr liebevolle, klare und helle Person, wie ich sie sonst nirgendwo gesehen habe.Das CB wird bei ihr zu Hause bleiben und ist dort sicher in guten Händen.Wir gingen tief berührt und glücklich nach Hause: Angelina, wir lieben dich!

Ansicht als

Vergleichen /4

Wird geladen...